Geburtstag mal anders – vegundes Essen zum selber Kochen

Zum Geburtstag von meinem Mann habe ich für ihn als Überraschung ein vegundes (vegan und gesundes) Geburtstagskochen organisiert. Für mich kommt es nicht mehr in Frage Fleisch oder Milchprodukte zu kaufen und anzubieten. Ich weiß, dass es einige stört, aber ich werde es aus Überzeugung nicht mehr machen und ich denke, dass jeder einen Abend oder Nachmittag ohne all das überstehen kann. Vielleicht mach ich nochmal bei der Milch für den Kaffee eine Ausnahme, da gab es nämlich schräge Gesichter.

Jeder Gast sollte eine Schürze, ein Brett und ein scharfes Messer mitbringen. Ich habe im Vorfeld Rezepte ausgesucht, alle Zutaten eingekauft und bereitgestellt, alle nötigen Küchengeräte, Schüsseln, Töpfe, Küchenwaage, Zitronenpresse, Mixer, usw. herausgesucht und beschriftet. Die Küche nochmal sortiert und aufgeräumt und geputzt. Zutaten, die für einige Gäste neu waren, wie Quinoa, Kurkuma, Carob, Maca,.. habe ich nochmal beschriftet, da sie bei mir in Gläsern abgefüllt im Regal stehen. Ich habe auch schon einige Vorarbeit geleistet, damit wir am Ende auch noch gemütlich essen konnten und nicht bis in die Nacht kochen und schnippeln mussten: Kartoffeln geschält und dampfgegart, Brote gebacken und den Tortenboden vorbereitet und kalt gestellt. Die ganze Vorbereitung hat mir viel Spaß gemacht, aber sie war auch wirklich sehr zeitaufwendig. Unsere Gäste haben wir in Zufallspaare eingeteilt und es waren alle mit Leib und Seele beim Kochen und Zubereiten, die Stimmung war toll und der Ablauf hat gut funktioniert. Wichtig war, dass alle satt geworden sind und dass jeder etwas zu essen gefunden hat, das ihm auch geschmeckt hat. Ich muss vielleicht noch erwähnen, dass keiner der Gäste Veganer oder Vegetarier ist, aber wirklich viele auf ihre Ernährung achten und sich sehr bewusst ernähren.

Für einige waren die Geschmackserlebnisse zu extrem, andere fanden es sehr gut neue Geschmäcker kennen zu lernen und neues auszuprobieren. Die Männer hätten sich natürlich auch ein Stückchen Fleisch gewünscht, waren aber auch mit ihren selbst gemachten Frikadellen zufrieden. Der Abend wurde insgesamt sehr gelobt und es hat uns allen viel Spaß gemacht. Als Verbesserungsvorschläge fand ich die Idee gut nicht zu viele neue Gerichte auszuprobieren, sondern auch einen ganz normalen Tomaten- oder Gurkensalat, die ja auch vegund sind, anzubieten, damit man auf mehr Bekanntes stößt. Männer wünschen sich mehr vegane  Burger und Würstchen, etwas als Ganzes und nicht so viele Salate. Da muss ich aber erstmal nachforschen und neue Rezeptideen sammeln. Vielleicht hat ja jemand von euch ein tolles Rezept. Für mich ziehe ich als Fazit nicht mehr so viel vorzukochen. Zum einen hab ich weniger Vorbereitung und zum anderen schafft man es mit der Unterstützung der Gäste an dem Abend auch und ich habe nicht so viel übrig, wenn doch spontan noch Gäste absagen, das ist nämlich bei uns passiert. Wir haben aber heute, zwei Tage später, alles verwertet. Ich dachte erst, dass gemeinsam kochen weniger aufwendig ist als alles selbst vorzubereiten, aber das empfand ich nicht so. Auf jeden Fall plane ich immer zu viel ein, egal welche Art von Geburtstag ich veranstalte. Man muss an so vieles denken und die Abwäsche schnellt auch exponentiell in die Höhe. Trotzdem möchte ich gern diese Art von Geburtstag nochmal wiederholen. Dem Geburtstagskind hat es sehr gefallen.

Die Rezepte habe ich alle an eine Schnur gehängt und für das Geburtstagskind nochmal in einem kleinen Heft zusammengebunden. Für den Abend spricht auch, dass sich viele der Gäste Rezepte mitgenommen habe und diese ausprobieren wollen. Die Idee habe ich von dem veganes Barbecue, was ich zwei Wochen zuvor in Ronney besucht habe und sehr weiterempfehlen kann, auch für nicht Veganer.

Das gab es alles zu essen:

  • Bunter Quinoasalat, Kichererbsensalat, Cremiger Kartoffelsalat, Guacamole, Tomate-Basilikum-Aufstrich, Frikadellen, Avocado-Salsa
  •  Kräuter-Tahin, Kohlrabi-Mango-Salat, Erdbeertorte, Mediterraner Kartoffelsalt, Reisnudelsuppe (weggelassen, wegen der geringeren Teilnehmerzahl)
  • Kurkuma-Hanf-Brot
  • Körnerbrot
Share

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. David sagt:

    Hallo liebe Vegunderin,

    ich muss zugeben, als es hieß, eine Geburtstagsfeier mit veganem (vegundem) gemeinsamen Kochen, wusste ich nicht ob ich eher skeptisch oder doch eher neugierig darauf bin…. Um es gleich vorweg zu nehmen… es war eine total gelungene Sache. Man hat an dem Abend auf wirklich nichts verzichten müssen, es war für jeden Geschmack etwas dabei, besonders die Frikadellen waren sehr lecker 😉 Ich bin beeindruckt, wie du in der Kürze der Zeit diese tolle Internetpräsenz geschaffen hast und hoffe das viele andere Interessierte diese Seite besuchen werden und soviel Freude haben auf ihr zu stöbern, so wie ich es hatte. In diesem Sinne ermuntere ich dich… „GEH WEITER DEINEN WEG“ Sonnige vegunde Grüße aus dem Norden sendet David

    • vegund sagt:

      Vielen Dank für diesen wundervollen ersten Kommentar. Ich habe mich riesig gefreut. Es macht mir unheimlich viel Spaß an dieser Website zu arbeiten, ich habe so viele Ideen in meinem Kopf, die darauf warten umgesetzt zu werden.
      Vielen lieben Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.