Bocas del Torro – wirklich so schön?

Nach unserer abenteuerlichen Anfahrt mussten wir uns noch eine Unterkunft suchen. Der erste Eindruck war sehr schön. Bunte Häuser, die Häuser am Wasser standen alle auf Stelzen und hatten hinterm Haus einen kleinen Steg, von dem man einen Schönen Blick auf die anderen Inseln hatte.

3 Tage sollte man auf jeden Fall, schon wegen der langen Anreise, einplanen. Wir wollten am 2. Tag zum Strand, da gibt es auf Boca mehrere zur Auswahl. Für Kinder ist der Playa de Estrella am geeignetsten, da dort das Wasser sehr ruhig und flach ist. Außerdem soll man dort, wie der Name sagt, Seesterne sehen können. Der Playa Bluff auf der Ostseite der Insel ist nicht für Kinder geeignet, da dort hohe Wellen und starke Strömungen sind. Außerdem ist der Weg dort hin in einem noch schlechterem Zustand als zu den Stränden auf der Ostseite und man fährt mit einem Taxijeep dort hin. Um zu den Stränden an der Nordostseite zu kommen , fährt man mit einem Bus. 

Um hier in Panama Busfahrer zu werden, braucht man wohl eine Art Abitur. Der kannte wirklich jedes Schlagloch und wusste genau, wie schnell, in welchem Winkel er über jedes einzelne zu fahren hatte. Auch die Kurven und die steilen Abhänge kannte er genau und wusste, wann man auf der Gegenspur fahren musste um nicht den Hang hinabzustürzen. Eine Art Hellsehen scheint er auch zu können, denn ich konnte nicht wissen, ob hinter der Kurve ein Gegenfahrer kommt. Jeden Kilometer hielt der Bus und sein Busguide, öffnete die Tür und verteilte etwas oder nahm Geld entgegen, was er dem Busfahrer zu schmiss. Es war wie eine Art Ausliefer- und Mitbringservice. An einem Tag gab es was, am nächsten Tag wurde bezahlt. Ein tolles System. Kurz Bescheid sagen, indem man laut hupt dann weiß der Hausbewohner, dass sein Brot auf dem Carportdach liegt. 

Kinderwagen kommt auf das Dach

Und überall Müll, soweit das Auge reicht. Kein schöner Anblick und mir wurde schnell klar, dass auch wir hier Müll und Dreck verursachen. Angekommen am Playa Boca del Drago stiegen wir aus. Von hier aus muss man ca. 15min zum Playa Estrellas laufen oder man nimmt ein Wassertaxi. 

Der Strand mit den Seesternen war am frühen Morgen noch leer, mit uns kamen die ersten Budenbesitzer an und bauten ihre Stände auf. Es gab keinen Platz, wo nicht liegen bis zum Meer hin standen, außer fast am Ende eine kleine Lücke. Nur Plastikliegen und Stühle, dahinter Bars und Restaurants, dahinter Wald und voller Dreck und Müll, überall roch es nach Benzin, viele Hunde.  Viele Hinweisschilder, dass man seinen Müll wieder mitnehmen soll, aber das machen wohl nur wenige. 

Der Strand ist schön, keine Frage, bei Sonnenschein wohl wunderschön, einen Seesternen haben wir auch gesehen, der war wirklich groß. Jede 5 Minuten fahren ein oder zwei Boote mit Bananaboot am Strand entlang und es halten ständig Boote um noch mehr Touristen abzuliefern. Und es war leer an diesem Tag, weil das Wetter sehr schlecht war. Ich möchte nicht wissen, wie es dort aussieht, wenn schönes Wetter ist. Für diesen Preis und auf Kosten der Umwelt, würde ich nie wieder dort hinfahren und kann es auch nicht empfehlen. Wir hatten aber auch wirklich fast nur Regen. Trotz alldem haben wir das beste daraus gemacht, wir haben geschnorchelt, bei Regen gebadet, nette Bekanntschaften gemacht, im Regen getanzt und gelacht. 

Warten auf den Bus am Playa Boca del Drago. Hier sind wir schon komplett klitschnass.

Auf Bocas gibt jeden Freitag eine riesige Party. Ein extra Ticketshop ist dafür vorhanden, der bei Öffnungszeiten Immer gut besucht ist. Ja, dort hätten wir Tequila trinken können, liebeMädels. 🙂   Die Videos sahen wirklich gut aus und hätten wir nicht drei kleine Knirpse, wären wir die ersten gewesen, die mit dem Boot zur Party gefahren wären. 

Aus dem Fenster konnten wir ein Haus sehen, dass komplett aus Plastikflaschen gebaut wurde, da hat jemand erkannt, wie man günstig an Baumaterial kommt und etwas für die Umwelt tut. 

Die Menschen in Panama waren sehr nett und auch die Leichtigkeit und ihre positive Art haben uns beeindruckt. Nach Panama werden wir irgendwann nochmal zurückkehren, das Land ist ja so wunderschön, so viel Natur, es gibt soviel zu entdecken. 

Unsere Panamareise war ein kleines Abenteuer und wir denken jetzt schon immer gern daran zurück. 

Share

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 1. August 2019

    […] Wie genau nun die Überfahrt nach Panama war, das erfahrt ihr hier und auch etwas über Bocas del Torro. […]

  2. 1. August 2019

    […] Wie es in Boca weitergeht, findet ihr hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.