Mangoernte und Kokosnüsse in Hülle und Fülle

… warum isst sie keiner?

Im Dorf gab es mehrere Mangobäume, die wirklich voll hingen mit Mangos und unter den Bäumen lagen die herabgefallenen Mangos, schon verfault und halb aufgefressen. Als wir ankamen, haben wir gleich beim Harken der Blätter und der alten Mangos geholfen und uns die guten Mangos aufgesammelt zum Essen. Das haben wir dann täglich gemacht. Auf der ganzen Insel waren Mangobäume verstreut, wo man sich entweder welche pflücken konnte oder die heruntergefallenen aufsucht. In meinem Garten wäre keine einzige Mango verfault, ich hätte sie gegessen oder Smoothie oder Marmelade , Eis oder Kuchen daraus gemacht.Genauso ist es mit den Kokosnüsse – ich habe das Gefühl, die Einheimischen haben sich daran statt gegessen. Und sie sind ja so vielfältig einsetzbar. Da fallen mir gleich soviel Dinge ein, die man damit machen könnte. Es war herrlich jeden Tag Mangos und Kokosnüsse zu essen. Laut der Einheimischen ist es keine gute Kombination, für uns war es das beste Mittagessen. 

Kokosnuss am Strand, Mangobäume im Dorf und unterwegs, wir harken Blätter und faule Mangos zusammen

Wir wurden jeden Tag bekocht, morgens, mittags und abends. Es war echt schön mal nichts machen zu müssen… wieviel Zeit man da wieder spart… Aber man kann sich natürlich nicht aussuchen was man isst. Unsere vegan Variante vom Reisfischgericht war: 

  1. Reis, 
  2. Möhren-Kohl-Salat 
  3. mit Instantnudeln oder aber auch Kartoffeln und Möhren

Das gab es jeden Tag, mittags und abends. Bis wir es nicht mehr sehen konnten. Wir haben dann irgendwann das Mittagessen abbestellt und haben am Strand unsere Kokosnüsse gegessen. Das Essen war lecker und unsere Köchin hat sich auch immer etwas einfallen lassen um den Fisch zu ersetzen.  Das fanden wir wirklich toll. Natürlich haben wir auch mal Fisch probiert, nachdem wir beim Ausnehmen zugeschaut haben. Unsere Kinder wollten aber nicht probieren. Es hätten einbißchen mehr Früchte sein können, das Frühstück war mit Gutenmorgenbrei und irgendwelchen gebackenen Brot/Kuchen/Teigdingern ok für die Zeit. 

Wir haben in der Zeit kein einziges grünes Gemüse bekommen, nur Karotte, Zwiebel, Kohl. Wir hatten dann in Australien Lust auf Gurke, Broccoli und so weiter…. 

Bei dem Klima wächst Gemüse so schnell, dass ich es nicht verstehen kann, wieso man lieber Fertigprodukte kauft, anstatt etwas zu gärtnern. Gut, es ist ja nicht meine Insel – mal gut, sonst würde da jetzt ein autarkes, vegundes- Eco-Hüttenhotel stehen 🙂

Share

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.