Folgen des Jetlag bei unseren Kindern und für die ganze Familie

Mittagsschlaf in der Hängematte

Gewiss kann man sich gut vorbereiten um einen Jetlag zu vermeiden und die Auswirkungen gering halten, aber bei Kindern ist das nochmal etwas anderes. Durch den Flug nach Casta Rica haben wir mehrere Zeitzonen überflogen und sind nun 8 Stunden zurück, das heißt 8 Stunden später ins Bett gehen, 8 Stunden später aufstehen – oder auch nicht!

Schon im Flugzeug, war es schwierig für die Kinder zu schlafen.  Trotz schlechtem und wenig Schlaf jetzt noch den ganzen Tag vor sich zu haben- das ist hart, nicht nur für die Kleinen. Unser Plan war, die Kinder Mittagschlaf machen zu lassen. Blöd war nur, dass der Körper dachte es sei Nacht und als sie dann wach wurden, war das gar nicht spaßig. Wie fühlst du dich, wenn dich nachts einer aus dem Bett holt und dir mitteilt, dass du jetzt aus dem Bus steigen sollst und dann noch 2 km laufen musst, bevor du dich wieder hinlegen kannst. Das haben wir dann aber gemeistert. Es war kein Problem als es dunkel wurde (das ist hier in Costa Rica zwischen 18Uhr und 18.30Uhr) ins Bett zu gehen und zu schlafen, auch für uns nicht. Aber um halb eins war der erste und kleinste wach und sag mal einem Einjährigen, dass es mitten in der Nacht ist und Mama und alle anderen im Zimmer auch noch schlafen wollen. Nach einer Stunde ist er dann doch wieder für eine Stunde zum Schlafen gekommen und ab halb drei ging dann nichts mehr. Um halb fünf sind wir dann alle aufgestanden. Fit für den nächsten Tag. Mal gut, dass die Sonne in Costa Rica so früh aufgeht. Zwei unserer Kinder haben Mittagsschlaf gemacht, und für die war es mehrere Tage nicht zu verstehen, dass es noch nicht Nacht ist. Es dauerte auch 3 bis 4 Tage bis sich die Verdauung darauf eingestellt hatte und der Darm nicht mehr mitten in der Nacht entleert werden wollte und nachts auf unserem Klo eine Warteschlange war. 

Die Vorteile  des Jetlags lagen darin, dass wir

  1. Den Tag von Anfang nutzen konnten. Jeden Sonnenstrahl genießen konnten. In den Tropen ist es nun mal das ganze Jahr lang, jeden Tag nur ca. 12 Stunden lang hell.
  2. Die Kinder am Abend immer müde ins Bett fielen, ohne Gute- Nachtgeschichten. Sie sind sogar allein ins Bett gegangen um allein hatten.
  3. schon viele Tiere im Nationalpark beobachten konnten bevor die Touristenmassen sich dort durchschlängelten.

Ein Tag kann schon ganz schön lang sein, wenn man halb sechs schon gefrühstückt hat, um 7 Uhr am Strand ist und dann eigentlich auch schon wieder müde ist. Und jeder weiß, wie man sich fühlt, wenn man müde ist, aber irgendwie nicht zum Schlafen kommt. 

Nach einer Woche haben wir einen guten Tag- Nacht- Rhythmus erreicht. Da gibt es jetzt nur noch unseren Nachbarn, der jeden Morgen ab halb drei den Tag einleitet, in dem er laut kräht bis die Sonne aufgeht. Mittlerweile wissen wir, dass wir dann noch drei Stunden im Bett bleiben und schlafen können. 

Was hilft also bei einem Jetlag:

Gegen die Müdigkeit ankämpfen, indem man sich viel bewegt, an der frischen Luft ist, Sonne tagsüber tankt; ins Bett geht, wenn es dunkel wird; Geduld haben, manchmal starke Nerven haben, frisches Obst essen.

Share

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Anna sagt:

    Frisches Obst essen – hilft offensichtlich einfach gegen alles 😉
    Wie lassen uns gerade die Erdbeermarmelade nach deinem Rezept schmecken – das hilft dann bestimmt auch gegen die Morgenmüdigkeit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.