Moskitostiche besser vermeiden

In der erste Woche hat es mich voll erwischt mit Mosquitostichen. Die ersten 2 Nächte habe ich ohne Moskitonetz geschlafen, saß abends beinfrei draußen. Es waren offensichtlich keine Mücken da. Am dritten Morgen habe ich es  aber an meinen Beinen gesehen. 50 Mückenstiche- nur am rechten Oberschenkel. Das ist keine Übertreibung. Der Rest der Beine war genauso zerstochen. Bei mir sind die angeschwollen und haben so mega krass gejuckt. Wer einmal anfängt zu kratzen, hat verloren, man kann nicht wieder aufhören. Puh. Das war kein Spaß. Fast den ganzen Tag dieses ekelhafte Gefühl.

Die Moskitos sind hier auch so klein und schnell, das liegt vielleicht an der Luft 🙂 Man sieht sie wirklich kaum, auch nicht, wenn man helle Sachen anhat. Und fangen ist auch sehr schwer. Ich stand bestimmt eine halbe Stunde im Bad um 10 Moskitos zu erledigen. In der dritten Nacht haben wir dann unsere Moskitonetze benutzt und nach eineinhalb Wochen hat es auch aufgehört zu jucken und die Schwellungen waren zurück gegangen. Die Narben blieben. 

Was hilft nun gegen Moskitos?

  • Lange Sachen tragen hat bei mir nicht geholfen, sie stechen überall durch. Auch wenn es etwas weniger ist.
  • Repellent ist für mich keine Option. Man darf auch nichts vergessen einzuschmieren, sonst stürzen sich alle Mücken auf diese Stelle.
  • Vor Ort kann man sanften Mückenschutz kaufen, das hält auch viele Mücken ab. Aber auch das ist blöd, weil man dann nochmal duschen müsste, denn mit dem Zeug ins Bett gehen, mochte ich nicht.
  • Kokosöl hilft. In Verbindung mit Teebaumöl noch mehr. Es ist natürlich und schadet nicht der Haut. Man kann es mit gutem gewissen großzügig auftragen, auch bei den Kindern ohne jegliche Bedenken. Ab und zu landet aber trotzdem eine Mücke auf der Haut.
  • In der Dämmerung Räucherstäbchen nutzen oder gleich unter das Moskitonetz. Achtung Abstand halten. Liegt man mit einem Körperteil am Netz ist das fatal. Denn dort stürzen sich dann auch alle Mücken auf einmal drauf… „hmmmm lecker Arm“ rufen sie dann. „Hier drüber links.“ Wir hatten einmal den Fall- der ganze Arm war komplett voller Stiche.
  • Von unserem Guide aus dem Nationalpark wissen wir, dass das Einreiben mit Termiten helfen soll. 

Was hilft gegen Stiche, Juckreiz, Schwellungen

  • Wir hatten schon oft das Glück, dass es in unsere Unterkunft frische Aloe Vera gab. Ein Blatt im Kühlschrank lagern und dann gekühlt auf die Stiche auftragen und tief durchatmen- hilft sehr gut.
  • Ich habe mir eine Mückenstichpaste angerührt: aus Beerenwachs, Oilvenöl, Eukalyptusöl und Lavendelöl. Hilft auch gut. 

Was machen die Einheimischen gegen Moskitos?

Viele halten es einfach aus. Kokosöl nehmen viele. Andere werden gar nicht oder ganz wenig gestochen. Mein Mann zum Beispiel, der sitzt neben mir und alle Moskitos ziehen bei ihm vorbei und suchen sich meine Beine und Arme aus. Die Schwellungen werden mit der Zeit weniger. Mein Körper hat sich daran gewöhnt. Auch der Juckreiz ist nicht mehr so stark.

Ich recherchiere noch, was die Mayas gegen die Mücke gemacht haben. Mit irgendetwas müssen sie sich eingerieben haben. 

Share

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Anna sagt:

    Die Narben blieben… das klingt nicht gut ist aber am Ende wie ein diffuses Tattoo und eine Erinnerung an diese besondere Reise 😉.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.