Von der Abhängigkeit in die Freiheit

Heute haben wir wieder gemerkt wie abhängig wir von Wasser und Strom sind, als beides den ganzen Vormittag ausgefallen ist. Aber das ist nicht alles, wir hängen an unserem Besitz, haben Angst um unser Hab und Gut, sind abhängig von Supermärkten, von unserem Einkommen- denn da sind unser Kredit und jede Menge andere monatliche Abbuchungen vom Konto.

Ich habe für mich festgestellt, dass ich mehr Freiheit möchte, ich möchte selbst über mein Leben bestimmen. Ich möchte nicht mehr Zeit gegen Geld tauschen. Ich möchte Zeit für mich und meine Familie haben und unsere Träume verwirklichen. Ich habe die Elternzeit genutzt um mal durchzuatmen, mich selber wieder zu spüren und zu schauen, was ich wirklich will. Denn seit dem Abitur stehen mein Körper und mein Geist unter Hochdruck – Immer das beste geben, immer mehr und immer weiter, immer perfekt, für ein Zeugnis, eine Note, ein Staatsexamen, eine Beförderung, eine Verbeamtung, ein Lob… aber habe ich dabei an mich gedacht oder eher an andere – was die von mir denken und wie die mich finden? 

Ich habe eine Kinderyogalehrer-, eine vegane Ernährungsberater-, eine Tragebraterausbildung und einen Babystepskursleiterschein gemacht. Das hat mich erfüllt und mir Freude bereitet. Damit mein Geld zu verdienen ist erfüllend aber auch mit Arbeit verbunden. Das ganze Online aufzuziehen, ja das ist mein Traum. Zwischen mir und dem Traum befinden sich aber noch so einige Hürden- Ängste zu Versagen, Ängste vor Ablehnung, Unsicherheit, Zweifel, zu Wenig Zeit im Moment, Ausreden…… Ich habe für mich die Lösung gefunden – ein Nebeneinkommen aufzubauen um die finanzielle Sicherheit zu haben, das tun zu können, was mir wirklich Spaß macht. Und auch dieser Satz kostet mich soviel Überwindung ihn aufzuschreiben. Denn jetzt passt auf, es handelt sich um NetworkMarketing, und das ist für viele von euch der Punkt, nicht mehr weiter zu lesen. Denn verkaufen und irgendwem etwas aufschwatzen, das will keiner. Ich auch nicht und deswegen mache ich MindfulNetworking, denn ich sehe 

  • für mich und viele andere (vor allem Frauen), die raus aus dem Hamsterrad wollen, 
  • für viele Reisefamilien, die die Weite schätzen gelernt haben und 
  • für viele Mütter, die merken, dass ihr Beruf doch nicht das ist, was sie machen wollen oder
  • Für Menschen, die einfach nur Beruf und Familie miteinander vereinen wollen oder 
  • Für Menschen, die ihren Partner aus dem Vollzeitjob heraus holen möchten, damit mehr Familienzeit haben,
    die LÖSUNG.

Puh, jetzt ist es raus und es kann losgehen. Ich habe soviel Ideen, die darauf warten umgesetzt zu werden und ich wünsche mir noch mehr Leute, die mit Begeisterung dabei sind. 

Es kostet mich nichts, außer über meinen eigenen Schatten zu springen und meinen Ängsten ins Gesicht zu sehen. Ich habe Vertrauen in mich und mein tolles Team. 

Und funktioniert es ?

„Wie soll ich das wissen, wenn ich es noch nie versucht hab?“ (Pippi Langstrumpf)

Share

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.